Startseite :: Eingang :: Grundlagen :: Der Markt :: Selbstbau :: Entwicklung :: Prototypen :: Kontakt :: Impressum ::

 

 

 

Lüsterklemmen-Projekt u. andere einfache Schaltungen

 

Modell "LÜSTERKLEMME"

Minimal-Kolloidal-Silber-Generator für Batteriebetrieb

2 Stück 9 Volt Batterien müssen es mindestens sein. Nur damit läßt sich ein Strom von 5 mA erzielen. Mit nur einer Batterie geht es nicht, damit erreicht man gerade die Hälfte. Wir verzichten also hier auf jeglichen Unsinn, der im Internet "mit nur 1 Batterie" angepriesen wird.

Eigentlich braucht man nur 2 Teile für die Strombegrenzung. Einen Spannungsregler und einen Widerstand. Wer nun meint, man könne diese Teile, die nur ein paar Cent kosten, auch noch einsparen, der sollte diese Webseite schnellstens verlassen.
Ansonsten haben wir hier noch eine Leuchtdiode hinzugefügt, damit man wenigstens eine einfache Funktionsanzeige hat. Außerdem noch eine Diode gegen Falschpolung der Batterie. (auch ironischerweise "Dummheitsdiode" genannt) Sie kostet nur 5 Cent und schützt die ganze Schaltung vor dem Exitus, falls wir einmal Plus und Minus verwechseln.

 

 

Der Startstrom liegt bei 0,5 mA. Allerdings muß das Wasser zuvor auf Siedepunkt erhitzt werden, mit kaltem Wasser geht es bei dieser niedrigen Spannung von nur 18 Volt sehr schlecht. Und der Elektrodenabstand muß gering sein. Hier 10 mm, bei 65 mm Eintauchtiefe.

1 mA ist nach 1 Minute 35 erreicht. 2 mA nach 4 Minuten, 3 mA nach 6 Minuten und 5 mA nach rund 8 Minuten. Das ist lang, aber noch vertretbar. (diese Werte hängen von den Eigenschaften des verwendeten Wassers ab und können variieren)

 

Nach 1 Stunde Einschaltzeit ist eine deutliche "Dendritenbildung" zu beobachten, was durch den geringen Elektrodenabstand negativ begünstigt wird. Also ist zwischenzeitlich "Abwischen mit Papier" angesagt. (Küchenpapier von der Rolle) Nur Abwischen, kein Blankputzen, kein Scheuern, gar nichts.

 

Das fertige Silberwasser hat nach einer Stunde Einschaltzeit einen leichten Gelbstich, der aber nicht zu vergleichen ist, mit Geräten, die mit höheren Spannungen arbeiten. Ein deutlicher Tyndall-Effekt ist auch zu sehen. Insgesamt hat man damit ein brauchbares Silberwasser mit mittlerem ppm-Wert. Hohe ppm-Werte lassen sich so aber nicht herstellen. Das liegt aber weniger an der Technik, sondern eher am Batterieverbrauch. Rein qualitativ ist Silberwasser auch mit aufwändigen Schaltungen hergestellt nicht besser.

 

 

Schaltplan

 

Bestückungsplan

 

* * *

 

Weitere Schaltungen:

Die nachfolgenden Schaltungen enthalten nur wenige Bauteile. Die notwendige Strombegrenzung ist gegeben und die Elektrodenspannung von 4 x 9 Volt sorgt für einen schnellen Anstieg  auf  5 mA. Das so hergestellte Silberwasser ist qualitativ hochwertig und unterscheidet sich in nichts, von solchem, das man mit teuren Geräten erzielt.

Blatt 1

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------

 

Impressum:

© April/2005 by HANS-DIETER TEUTEBERG •  hans-dieter.teuteberg@t-online.de

Illustrationen
 © H.D.T.